INDIACA

INDIACA IM BAYERISCHEN TURNIERSPIEL-VERBAND

Indiaca ist vor allem eines - ein sehr dynamischer Teamsport.

 

Vom Spielablauf ist Indiaca dem Volleyball sehr ähnlich, mit einem gravierenden Unterschied, der den gesamten Charakter des Spiels prägt:

 

Gespielt wird mit der namensgebenden "Indiaca". Diese ist eine Art großer Federball der mit der flachen Hand gespielt wird und der aus einem Lederkissen und vier großen  Putenfedern besteht, welche den Flug der Indiaca stabilisieren. So erlaubt es der Aufbau der Indiaca sie sowohl langsam als auch sehr schnell zu spielen, ohne viel Kraft aufwenden zu müssen. Das trägt dazu bei, dass der Sport Indiaca einerseits eine verletzungsarme Sportart ist, andererseits jedoch nichts an Spielgeschwindigkeit und Dynamik einbüßt.

 

Da die Indiaca mit nur einer Hand gespielt wird und das Zuspiel eher langsam erfolgt, ist die Sportart sehr Anfänger freundlich.

Im Gegensatz zu vielen anderen Sportarten ist hier kein jahrelanges Techniktraining erforderlich um ein spannendes Spiel erleben zu können.

 

Gleichzeitig erreicht die Indiaca beim Angriffsschlag sehr hohe Geschwindigkeiten und erlaubt so ein abwechslungsreiches und spannendes Spiel mit viel Action. Dies eröffnet ein hohes sportliches und technisches Niveau, was auch langfristig viele Herausforderungen bietet.

 

Die Indiaca kann sowohl mit der rechten als auch mit der linken Hand gespielt werden - deshalb trainiert diese Sportart neben Kondition, Reaktion und Teamgeist vor allem auch die Koordination.

 

All diese Eigenschaften machen Indiaca zu einer einzigartigen Sportart, die vor allem eines für jeden bieten kann:

Freude am Spiel.

 

 

 

Wir wünschen allen Indiaca- Spielern und denen die es werden möchten, eine schöne, besinnliche und verletzungsfreie Winter- und Weihnachtszeit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

INDIACA

IM BAYERISCHEN TURNIERSPIEL-VERBAND

INDIACA